Das besondere Exponat zur Reformation: Kostbare Bibeln und das Rollbild “Der Leipziger Festzug zur Reformationsfeier 1830” |
Das besondere Exponat zur Reformation: Kostbare Bibeln und das Rollbild “Der Leipziger Festzug zur Reformationsfeier 1830”

Datum + Uhrzeit: 21.05.2017 - 31.12.2017, ganztags / all day

Ort: Dauerausstellung - Museum Burg Posterstein

Kleine Kabinettausstellung zum Reformationsjubiläum mit kostbaren historischen Bibeln und einem 18 Meter langen Rollbild von Heinrich Geißler zum Leipziger Festzug zur Reformationsfeier von 1830 aus dem Bestand des Museums Burg Posterstein.

Dilherr-Bibel

Bibeln

Als besondere Kostbarkeiten zeigen wir eine Biblia Latina Vulgata aus dem Jahr 1519 (Ausgabe der lateinischen Bibel) und eine Altenburger Bibel aus dem Jahr 1676. Außerdem sind verschiedene Bibeln der Druckerei Endter aus Nürnberg zu sehen.

Unser besonderer Dank gilt dem Leihgeber und Sammler Uwe Buchheim.

Biblia Latina Vulgata aus dem Jahr 1519

mehr lesen im Blog:
Das Buch der Bücher
Eine Ausstellung voller Überraschungen – und wozu Druckfehler gut sein können

Rollbild: Der Leipziger Festzug zur Reformationsfeier 1830

 

Ausschnitt: Zug der Universität

Das Rollbild

In Erinnerung an das Augsburger Bekenntnis von 1530 fand am 31. Oktober 1830 in Leipzig eine Jubiläumsprozession statt. Das Rollbild von Christian Gottfried Heinrich Geißler (1770-1844) aus Leipzig zeigt in farbenprächtigen Bildern alle Teilnehmer des Festumzugs.
Angeführt wurde die Parade von der Königlichen Kavallerie und den Kommunalgarden. Es folgte in einem ersten großen Teil der Zug der Universität Leipzig. Einen zweiten großen Teil des Zuges bildeten die Geistlichkeit der Stadt, die Königlichen Beamten, die Beisitzenden der Gerichte und des Rates sowie die Bürger-Repräsentanten.
Den dritten Teil des Zugs stellten die Handlungs-Kommis und die Innungen der Stadt, deren Abschluss die Königliche Kavallerie und die Kommunal-Garden bildeten.

Das Rollbild besteht aus 32 kolorierten Radierungen. Die einzelnen Blätter sind zu einer über 18 Meter langen Papierbahn verklebt, die auf einem Holzzylinder aufgerollt ist.

Eröffnet wurde die Ausstellung am 21. Mai zum Internationalen Museumstag 2017.

Nächste Veranstaltung:

Die Kinderburg: Auf den Spuren von Rittern und Salondamen
am 01.10.2017 - 31.12.2018

Wie schwer ist ein Kettenhemd? Wie lebten Kinder im Mittelalter? Was durften Prinzessinnen um 1800? Erstmals zeigt das Museum Burg Posterstein eine Ausstellung für Kinder und Familien.

#SalonEuropa im Hier und Jetzt: Schloss Tannenfeld – Inspiration und Wirklichkeit
am 17.06.2018 - 09.09.2018

Vier Künstlerinnen aus Deutschland, Frankreich und Polen knüpfen an die Tradition des Salons der Herzogin von Kurland an und stellen ein gemeinsames Kunstprojekt auf die Beine.

#SalonEuropa vor Ort und digital: Vernetzung damals und heute – Europa bedeutet für mich ...?
am 23.09.2018 - 11.11.2018

Zwischen 1795 und 1821 gab es auf Schloss Löbichau bei Posterstein einen lebendigen Musenhof, der bildende Künstler, Schriftsteller und Politiker, Adlige wie Bürgerliche, aus ganz Europa anzog. Bei Musik, Theater und Tee wurden Kontakte geknüpft und politische Entscheidungen auf den Weg gebracht. Die Ausstellung “#SalonEuropa vor Ort und digital” will ausgehend von der historischen Salonkultur um 1800 einen Bogen in die heutige Zeit und zur aktuellen politischen Lage spannen.

Weitere Veranstaltungen