Winterferien auf Burg Posterstein: Wie lebten Burgbewohner im Wínter? |
Winterferien auf Burg Posterstein: Wie lebten Burgbewohner im Wínter?

Datum + Uhrzeit: 06.02.2018 - 25.02.2018, ganztags / all day

Ort: Sonderausstellung - Museum Burg Posterstein

Zieht euch warm an: Unser Winterferien-Programm geht der Frage nach, wie die Bewohner einer Burg die langen Winter überstanden. Immer mittwochs gibt es kurze Familienführungen zum Thema. An den anderen Tagen können junge Besucher in einer neuen kleinen Rätseljagd selbstständig dem winterlichen Thema auf den Grund gehen.

Praktische Informationen – Familienführungen

Schatzsuche „Wie lebten Burgbewohner im Winter?”
Zeitpunkt: mittwochs,
jeweils 10.30 + 14.30 Uhr
Dauer: ca. 20 Minuten
Preis: Zum normalen Eintritt kommt pro Familie eine „Geisterkarte“ in Höhe von 2 Euro.
Voranmeldung nicht notwendig. Eltern und Großeltern sind herzlich eingeladen, mitzukommen oder sich während der Schatzsuche in Ruhe die Ausstellung anzusehen oder einen Kaffee zu trinken.

Nächste Veranstaltung:

Die Kinderburg: Auf den Spuren von Rittern und Salondamen
am 01.10.2017 - 31.12.2018

Wie schwer ist ein Kettenhemd? Wie lebten Kinder im Mittelalter? Was durften Prinzessinnen um 1800? Erstmals zeigt das Museum Burg Posterstein eine Ausstellung für Kinder und Familien.

#SalonEuropa im Hier und Jetzt: Schloss Tannenfeld – Inspiration und Wirklichkeit
am 17.06.2018 - 09.09.2018

Vier Künstlerinnen aus Deutschland, Frankreich und Polen knüpfen an die Tradition des Salons der Herzogin von Kurland an und stellen ein gemeinsames Kunstprojekt auf die Beine.

#SalonEuropa vor Ort und digital: Vernetzung damals und heute – Europa bedeutet für mich ...?
am 23.09.2018 - 11.11.2018

Zwischen 1795 und 1821 gab es auf Schloss Löbichau bei Posterstein einen lebendigen Musenhof, der bildende Künstler, Schriftsteller und Politiker, Adlige wie Bürgerliche, aus ganz Europa anzog. Bei Musik, Theater und Tee wurden Kontakte geknüpft und politische Entscheidungen auf den Weg gebracht. Die Ausstellung “#SalonEuropa vor Ort und digital” will ausgehend von der historischen Salonkultur um 1800 einen Bogen in die heutige Zeit und zur aktuellen politischen Lage spannen.

Weitere Veranstaltungen