Eröffnung Dauerausstellung: Der Minister unter der 1000-jährigen Eiche


Hans Wilhelm von Thümmel ließ sich unter der 1000-jährigen Eiche von Nöbdenitz begraben.

Datum + Uhrzeit:
04.03.2018, 15:00

Ort: Sonderausstellung - Museum Burg Posterstein

Unter dem Titel “Der Minister unter der 1000-jährigen Eiche” eröffnen wir einen neuen Teil unserer Dauerausstellung zur europäischen Salongeschichte. Die Ausstellung widmet sich mit neuen Exponaten und neuen Texten dem Sachsen-Gotha-Altenburgischen Minister Hans Wilhelm von Thümmel (1744-1824).

Hans Wilhelm von Thümmel wählte die 1000-jährige Eiche von Nöbdenitz zu seiner Grabstätte.

Hans Wilhelm von Thümmel wählte die 1000-jährige Eiche von Nöbdenitz zu seiner Grabstätte.

Thümmel stieg am Hof der Gothaer Herzöge vom Pagen zum Minister auf, weilte als Gesandter des Herzogtums Sachsen-Gotha-Altenburg im Paris Napoleons und zählte zu den Stammgästen im Löbichauer Salon der Herzogin von Kurland. Für den Altenburger Landesteil erreichte Thümmel beispielsweise bessere Straßen und moderne Landkarten sowie den Bau eines hochmodernen Krankenhauses. Der Gartenliebhaber gestaltete nicht nur den Altenburger Schlosspark um, sondern besaß in Altenburg selbst einen englischen Garten, der den herzoglichen Park noch übertraf. Auch in Gotha, Ronneburg, Nöbdenitz, Untschen und Nobitz finden sich Spuren seines Wirkens. Seinen Lebensabend verbrachte Thümmel auf seinem Gut Nöbdenitz, von wo aus der Weg nach Löbichau und Tannenfeld nicht weit war. Er kaufte eine mächtige hohle Eiche – die 1000-jährige Eiche von Nöbdenitz – in der er nicht nur Gäste bewirten ließ und gewitzte Aphorismen verfasste, sondern in deren Wurzeln er sich schließlich auch beerdigen ließ.

Nach 200 Jahren ein völlig neues, dreidimensionales Portrait Thümmels

Für die Ausstellung durfte das Museum mit Erlaubnis der Altenburger Freimaurerloge eine Kopie von deren Büste des Gothaer Herzogs Ernst II., dem Thümmel zeitlebens eng verbunden war, anfertigen lassen. Darüber hinaus konnte die Bildhauerin Susanne Jacob-Lehmann aus Meißen gewonnen werden, eine völlig neue Büste von Hans Wilhelm von Thümmel zu schaffen. Als Vorlage dienten ein Gemälde und ein Kupferstich nach diesem Gemälde. Das Resultat ist ein einmaliges dreidimensionales Portrait Hans Wilhelm von Thümmels – so wie er einmal ausgesehen haben könnte.

Zur Eröffnung am 4. März, 15 Uhr, gibt es eine kurze Einführung in den neuen Ausstellungsbereich. Die Veranstaltung läutet gleichzeitig unser Themenjahr #SalonEuropa ein.

 

 

 

 

 

 

Zum Weiterlesen über Hans Wilhelm von Thümmel und die 1000-jährige Eiche von Nöbdenitz:

Der Mann unter der 1000-jährigen Eiche

Die bisher umfangreichste Biografie zu Hans Wilhelm von Thümmel

Die bisher umfangreichste Biografie zu Hans Wilhelm von Thümmel

Im Dienste der Ernstiner – Hans Wilhelm von Thümmels Aufstieg vom Pagen zum Minister,
Museum Burg Posterstein 2016
168 Seiten, farbig, ISBN 978-3-86104-136-8, 20.00 Euro.
Die Thümmelschen Karten sind dem Katalog auf DVD beigelegt.

Erhältlich im Museum, auch per Post. Bestellung via (034496) 22595 oder museum@burg-posterstein.de.

Nächste Veranstaltung:

Landschaft nach der WISMUT: Fotografie von Karl-Heinz Rothenberger
23.02.2020 - 10.05.2020

Der Landshuter Fotograf Karlheinz Rothenberger hielt von der Wismut geformte Landschaften auf eindrucksvollen Fotografien fest. Dreißig Jahre nach dem Ende des Uranbergbaus zeigt die Fotoausstellung die ehemaligen Tagebau-Orte von der Rekultivierung über die BUGA 2007 bis heute.

Digitale Ausstellung: #schlössersafari virtuell, weltweit
29.03.2020 - 03.05.2020

In der digitalen Ausstellung #schlössersafari virtuell, weltweit stellt das Museum Burg Posterstein ausgewählte Instagramer, Twitterer und Blogger und ihre Bilder von Schlössern, Burgen und Parks vor, die ihre Bilder unter dem Hashtag #schlössersafari teilen. – Herzliche Einladung zum Mitmachen!

Abgesagt: Bunt, bunter, Osterei: Ostereier von Peter Rehfeld
29.03.2020 - 19.04.2020

Das Museum Burg Posterstein bleibt vorübergehend für den Besucherverkehr geschlossen, um Besucher zu schützen und einen Beitrag zur Verlangsamung der Ausbreitung der Erkrankung COVID-19 zu leisten. Nach aktuellem Stand können alle Veranstaltungen, Führungen und Kindergeburtstage bis einschließlich 19. April leider nicht stattfinden. Das betrifft auch die geplante Ausstellung “Bunt, bunter, Osterei: Ostereier von Peter Rehfeld” samt den begleitenden Workshops. Die Ausstellung soll wenn möglich nachgeholt werden.

Weitere Veranstaltungen