Peter Schnürpel “Radierwerkstatt”


Datum + Uhrzeit:
18.05.2014 - 27.07.2014, ganztags / all day

Ort: Sonderausstellung - Museum Burg Posterstein

Die Ausstellung wird unterstützt vom Freistaat Thüringen.

„PETER SCHNÜRPEL ist unter den zeitgenössischen Künstlern des Altenburger Landes die führende Persönlichkeit, mit hohem Ansehen weit über die Grenzen der Region hinaus.“
Zitat: Dr. Dieter Gleisberg im Booklet zur Ausstellung

Die Ausstellung gewährt einen außergewöhnlichen Einblick in das grafische Schaffen Peter Schnürpels. Während in den Galerieräumen seine Träger-Figuren, Watteau-Variationen und vor allem die Burlesken in Rot dominieren, fügen sich die ausgewählten Radierungen in den historischen Räumen des Museums verblüffend in das Gesamtkonzept des Raumes ein.
Ein Booklet (2,00 €) begleitet den Besucher durch die Ausstellung.

Booklet

Peter Schnürpel (*1941)
erwarb sein Diplom 1965 an der Hochschule für Graphik und Buchkunst in Leipzig. Zu seinen Lehrern zählten Karl Krug, Wolfgang Mattheuer und Bernhard Heisig. Seit 1973 lebt und arbeitet er in Altenburg. 1978 begann Peter Schnürpel mit der Lehrtätigkeit an der Fachschule für Angewandte Kunst in Schneeberg, wo er 1990 zum Direktor gewählt wurde und 1992 die Berufung zum Professor erhielt.
Am Lindenau-Museum Altenburg ist er seit vielen Jahren Dozent im dortigen Studio Bildende Kunst. Nach 1989 unternahm Schnürpel verschiedene Studienreisen, u.a. nach Frankreich, Italien und in die Schweiz.
Bereits 1989 begann die Zusammenarbeit mit den Druckern Jeanette und Reinhard Rössler, die seine Entwürfe seither auf Papier bannen.
Ausstellungen Schnürpels waren u.a. in Leipzig, Chemnitz, Zwickau, Münster, München und Altenburg zu sehen.
Arbeiten von Peter Schnürpel sind in zahlreichen öffentlichen und privaten Sammlungen in Altenburg, Dresden, Berlin, Leipzig oder Nürnberg zu finden.

PlakatSch_MBP

Nächste Veranstaltung:

Landschaft nach der WISMUT: Fotografie von Karl-Heinz Rothenberger
23.02.2020 - 10.05.2020

Der Landshuter Fotograf Karlheinz Rothenberger hielt von der Wismut geformte Landschaften auf eindrucksvollen Fotografien fest. Dreißig Jahre nach dem Ende des Uranbergbaus zeigt die Fotoausstellung die ehemaligen Tagebau-Orte von der Rekultivierung über die BUGA 2007 bis heute.

Digitale Ausstellung: #schlössersafari virtuell, weltweit
29.03.2020 - 03.05.2020

In der digitalen Ausstellung #schlössersafari virtuell, weltweit stellt das Museum Burg Posterstein ausgewählte Instagramer, Twitterer und Blogger und ihre Bilder von Schlössern, Burgen und Parks vor, die ihre Bilder unter dem Hashtag #schlössersafari teilen. – Herzliche Einladung zum Mitmachen!

Abgesagt: Bunt, bunter, Osterei: Ostereier von Peter Rehfeld
29.03.2020 - 19.04.2020

Das Museum Burg Posterstein bleibt vorübergehend für den Besucherverkehr geschlossen, um Besucher zu schützen und einen Beitrag zur Verlangsamung der Ausbreitung der Erkrankung COVID-19 zu leisten. Nach aktuellem Stand können alle Veranstaltungen, Führungen und Kindergeburtstage bis einschließlich 19. April leider nicht stattfinden. Das betrifft auch die geplante Ausstellung “Bunt, bunter, Osterei: Ostereier von Peter Rehfeld” samt den begleitenden Workshops. Die Ausstellung soll wenn möglich nachgeholt werden.

Weitere Veranstaltungen