Salongeschichten


Anna Dorothea von Kurland, gezeichnet von Grassi (Museum Burg Posterstein)

Datum + Uhrzeit:
16.08.2015 - 15.11.2015, 00:00

Ort: Sonderausstellung - Museum Burg Posterstein

Paris – Löbichau – Wien

"Salongeschichten" @ Burg Posterstein from Burg Posterstein on Vimeo.

Seit über 20 Jahren beschäftigt sich das Museum mit der Geschichte des Salons der Herzogin von Kurland im thüringischen Löbichau, der wesentlich dazu beitrug, dass die Region über 25 Jahre im Rampenlicht der Weltgeschichte stand. Dabei stehen im Mittelpunkt des Interesses die Herzogin selbst, aber auch ihre Töchter und die Personen, mit denen sie am meisten im Kontakt stand. Neben der Dauerausstellung zu diesem Thema wurden in den letzten Jahren erfolgreich mehrere Sonderausstellungen gezeigt.

Pressemitteilung zur Ausstellung
Pressemitteilung zur Ausstellungseröffnung Salongeschichten

im Blog:
Was ist eigentlich ein Salon?
Vertrag zwischen Paris und Posterstein: Zusammenarbeit mit Les Amis de Talleyrand
Der Herzog kommt nach Posterstein: Eröffnung der Sonderausstellung „Salongeschichten“
Da steht mein Armes Ich von Stein… Salongeschichten aus dem 19. Jahrhundert auf Burg Posterstein

im Videokanal:
Von der Bürgerstiftung Altenburger Land erhielt das Museum Burg Posterstein 8000 Euro für der Ankauf der einmaligen Sammlung von Portraitzeichnungen. Das Museum dankt herzlich für die finanzielle Unterstützung!
(c) Gunter Auer / Altenburg

Burg Posterstein: Eröffnung Salongeschichten from Burg Posterstein on Vimeo.

Ankündigung Sonderausstellung Salongeschichten from Burg Posterstein on Vimeo.

 

“Salongeschichten” auf Burg Posterstein from Burg Posterstein on Vimeo.

Von der Muse geküsst: Illustre Gäste im Salon der Herzogin von Kurland

Ende des 18. Jahrhunderts entwickelte sich Löbichau – nur zwei Kilometer von Posterstein entfernt gelegen – zusammen mit Schloss Tannenfeld zu einem Zentrum des geistig-kulturellen Lebens in Deutschland. Der Musenhof der Herzogin Anna Dorothea von Kurland (1761–1821) in Löbichau gehörte zu den bekanntesten seiner Art. Einflussreiche Staatsmänner, Dichter, Künstler, Bürgerliche und Adlige zählten zu den regelmäßigen Besuchern.

Im Jahr 2014 konnte das Museum Burg Posterstein über eine Landesförderung und mit Unterstützung der Bürgerstiftung Altenburger Land eine einmalige Sammlung von Portraitzeichnungen der 1819/1820 in Löbichau anwesenden Gäste ankaufen.

MBPosterstein_Welker_1

Die 47 aquarellierten Zeichnungen fertigte bis auf eine der Maler Ernst Welker (1784/88–1857) an. Die Sammlung aus dem Besitz von Emilie von Binzer (1801–1891) wird hier erstmals publiziert und die dargestellten Personen portraitiert und in den historischen Kontext gestellt.

Die von Ernst Welker portraitierten Löbichauer Gäste gehören alle zum engeren Umfeld der Herzogin von Kurland. Die historischen Persönlichkeiten treten als Fabelwesen auf. Meist wählte der Künstler eine Tiergestalt aus, deren Kopf er durch ein Porträt der entsprechenden Person ersetzte.

Katalog zur Ausstellung

Katalog zur Ausstellung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Katalog zur Ausstellung – erhältlich ab 16. August
Salongeschichten
Paris – Löbichau – Wien
Gäste im Salon der Herzogin von Kurland im Porträt des Malers Ernst Welker
Klaus Hofmann (Herausgeber), Museum Burg Posterstein, 2015,
120 Seiten, farbig, ISBN 978-3-86104-094-1, 15.00 Euro

Sonderveranstaltungen zur Ausstellung:

Sonderführung am 11. Oktober

Nächste Veranstaltung:

Winterferien auf Burg Posterstein: Ritterlich schick – Wie sah Kleidung im Mittelalter aus?
am 08.02.2020 - 01.03.2020

Was zogen die Leute im Mittelalter eigentlich an? Was war modern und schick? Im Winterferien-Programm auf Burg Posterstein geht es diesmal um Kleidung im Mittelalter.

Landschaft nach der WISMUT: Fotografie von Karl-Heinz Rothenberger
am 23.02.2020 - 10.05.2020

Der Landshuter Fotograf Karlheinz Rothenberger hielt von der Wismut geformte Landschaften auf eindrucksvollen Fotografien fest. Dreißig Jahre nach dem Ende des Uranbergbaus zeigt die Fotoausstellung die ehemaligen Tagebau-Orte von der Rekultivierung über die BUGA 2007 bis heute.

Bunt, bunter, Osterei: Ostereier von Peter Rehfeld
am 29.03.2020 - 19.04.2020

Der Rositzer Handwerker Peter Rehfeld gestaltet in seiner Freizeit seit fast 40 Jahren Ostereier in verschiedensten Techniken. Der 79-jährige ist beständig auf der Suche nach Inspiration. Durch seine eigene filigrane Arbeit sowie eigene Bücher zum Thema will er alte Techniken bewahren und zeigen. In Posterstein zeigt er in der Osterzeit über 600 Ostereier, die er vorwiegend aus verschiedensten Naturmaterialien gestaltet hat.

Weitere Veranstaltungen